Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Dottenheim
1977 bis 1983

Zum Nachfolger von Hans Hofmann wurde 1977 Konrad Stierhof gewählt.

Unter Führung von Kommandant Stierhof wurde das Feuerwehrhaus renoviert, das Schlauchmaterial um je 150m C- und 150m B-Schlauch aufgestockt, 3 neue C- und 1 B-Strahlrohr angeschafft. Desweiteren ist es gelungen jedem Feuerwehrmann ein Hemd, eine Mütze, eine Krawatte, einen Helm sowie einen Dienstanzug zu beschaffen. Zwecks Leistungsabzeichen wurden 20 Paar Sicherheitshandschuhe und 10 Sicherheitsgurte gekauft. Zum Besuch der Feuerwehrfeste war es nötig 40 Ausgehjacken zu besorgen.

Die Wehr musste in dieser Kommandantenperiode viermal zu Ernstfällen ausrücken:

  1. Die Pumpe in der Kläranlage war verstopft und musste leergepumpt werden.
  2. Im Zuge der Erdgasleitungsbaus wurde das Fernwasserleitungsnetz der Altheimer Gemeinde beschädigt, so dass Altheim ohne Wasser war. Deshalb mussten wir mit unseren Schläuchen Altheim mit Wasser versorgen.
  3. Ein Schlafzimmerbrand in Dottenheim
  4. Keller auspumpen in Folge eines Wolkenbruchs in Dottenheim

 

Auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz. Der Feuerwehrball wurde fester Bestandteil unserer Wehr. Desweiteren stiftete der Fischereiverein Herzogenaurach 2x in Fischessen. Verschiedene Busfahrten zu den schönsten Ausflugszielen Deutschlands wurden durchgeführt. Jedes Jahr wurde ein Grillfest veranstaltet.